Werdohl: Breite Unterstützung im Kampf für TK Bilstein

Michael Scheffler
Michael Scheffler: "Hannelore Kraft wird nicht locker lassen!"

Am Mittwoch kam der stellvertretende Vorsitzende der SPD-FRaktion im Düsseldorfer Landtag, Norbert Römer, auf Initiative von Michael Scheffler nach Werdohl, um sich aus erster Hand über die Lage bei TK Bilstein zu informieren und mit Betriebsrat und Belegschaft gemeinsame Schritte auf politischer Ebene zu überlegen. Römer: "Hier darf jetzt keine verbrannte Erde hinterlassen werden."

Michael Scheffler forderte rasche Strukturhilfen des Landes, durch die neue Arbeitsplätze geschaffen werden könnten "und eine Aufbruchstimmung entsteht", durch die Werdohl "lebensfähig und lebenswert" bleibt. Niemand dürfe ins Bodenlose fallen: "Wir werden es nicht zulassen, dass die Standorte Werdohl und Hohenlimburg auseinander dividiert werden. Außerdem dürfen wir die Stadt nicht allein lassen."

Der Hagener SPD-Landtagsabgeordnete Wolfgang Jörg: "Der ThyssenKrupp-Konzern soll nicht glauben, dass das hier ein Spaziergang wird. Die Kampfbereitschaft kennt keine Grenzen."

Mit im Gepäck hatte Norbert Römer die Zusage der Landes- und Fraktionsvorsitzenden Hannelore Kraft, dass man "alles tun wolle, um begleitend zu helfen". Wichtig sei, dass niemand entlassen werde. Michael Scheffler: "Wer Hannelore Kraft kennt, der weiß, dass sie bei TK Bilstein nicht locker lassen wird."