Michael Scheffler: „Schluss mit Dumpinglöhnen, mehr Mitbestimmung!“

DGB-Kundgebung am 1. Mai 2010Michael Scheffler: "Solidarität mit den Kolleginnen und Kollegen in Werdohl und Oege!"Die SPD in Iserlohn

"Das war eine der ersten Maßnahmen der Landesregierung: Arbeitnehmerrechte zu kappen", so der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Iserlohn. Besonders sichtbar sei die Politik von CDU und FDP gegen Arbeitnehmerinteressen beim Landespersonalvertretungsgesetz geworden.

Scheffler wies auf die angespannte Situation bei den Belegschaften von ThyssenKrupp in Werdohl und Hohenlimburg-Oege hin und bekräftigte seine Meinung, dass ein Konzern, der jahrzehntelang gutes Geld an beiden Standorten verdient habe, jetzt in der "verdammten Pflicht" sei, "den Kolleginnen und Kollegen eine sichere Perspektive zu geben". Der Mangel an Ausbildungsplätzen im gesamten Märkischen Kreis verschlimmere die Situation für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer am 1. Mai 2010 zusätzlich.

Jetzt komme es auf drei Dinge an: die Einführung eines flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohns, die Ausweitung der Mitbestimmung in den Betrieben und im Öffentlichen Dienst und der Kampf für die Kolleginnen und Kollegen in Werdohl und Oege.

> Aufruf der SPD zum 1. Mai 2010