Landtagsabgeordneter Michael Scheffler gibt klares Bekenntnis zur Regionale 2013

Die Forderung des Steuerzahlerbundes NRW, auf die Regionale 2013 in Südwestfalen zu verzichten, weist der SPD-Landtagsabgeordnete Michael Scheffler in aller Form zurück: „Auch beim Steuerzahlerbund müsste mittlerweile angekommen sein, dass Südwestfalen die Regionale 2013 zur strukturellen Entwicklung der Region, zur Stärkung der Arbeitsplätze in Industrie und Handwerk sowie als wichtiges Element zur Lösung der Anforderungen, die sich aus dem demografischen Wandel ergeben, dringend benötigt.“

In Südwestfalen ist nach heutigen Erkenntnissen in den kommenden Jahren ein enormer Fachkräftemangel zu erwarten und die Region wird stärker als andere Landesteile in NRW vom demografischen Wandel betroffen sein. So wird die Zahl der 16 bis 40-jährigen Einwohnerinnen und Einwohner um 15% rückläufig sein. Bei den Schülerzahlen wird bis 2019 ein Rückgang um rund 21% prognostiziert.

„Es muss also alles getan werden, um diese wirtschaftlich starke Region für die Herausforderungen der kommenden Jahre fit zu machen, und die Regionale 2013 wird einen erheblichen Beitrag zur Behebung der strukturellen Probleme der südwestfälischen Region leisten“, erklärte Scheffler.

„Der Vorschlag des Steuerzahlerbundes ist viel zu kurzfristig gedacht und erweist Südwestfalen einen Bärendienst“, so der SPD-Abgeordnete abschließend.

Michael Scheffler bezieht sich bei seinen Äußerungen auf Presseveröffentlichungen der Westfalenpost und des Iserlohner Kreisanzeigers vom 26.05.2011.